Politik

FPÖ-Politiker schießtmit Pistole um sich

0

Sein Motiv: Hass auf Ex-Kanzler Kurz

Aufregung um einen FPÖ-Politiker! Er schoss vom Balkon seiner Wohnung im österreichischen Ort Bergheim wild um sich.

Ein Sondereinsatzkommando der Polizei rückte an, nahm den Mann fest. Der FPÖ-Politiker hatte am Freitagmorgen in dem Ort nahe Salzburg Ärger gemacht, Nachbarn riefen laut dem österreichischen Sender „ORF“ die Polizei: Der Mann hatte zunächst nur auf seinem Balkon geschimpft und gewütet – war offenbar betrunken. Dann zog er eine Pistole und schoss wahllos um sich, gab nach Polizei-Angaben insgesamt 29 Schüsse ab.

Sein Motiv demnach: Hass auf Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz (32) und Bundespräsident Alexander van der Bellen (75). Bei seiner Vernehmung durch die Beamten sagte der 57-Jährige: Er habe sich bei den Schüssen vorgestellt, er würde auf Kurz und van der Bellen zielen.

Die Polizei, die mit Sondereinsatzkommando und Hubschrauber angerückt war, stellte bei dem Politiker eine Pistole sowie ein Gewehr sicher. Für die Pistole soll der Mann sogar einen Waffenschein haben. Verletzt wurde durch seine Schüsse – zum Glück – niemand.

  • Ösi-Irrsinn

    FPÖ will wieder eine Koalition mit Kurz

    Beim Misstrauensvotum stimmte die FPÖ noch gegen Kanzler Kurz, nun schlägt Ex-Innenminister Kickl auf Facebook andere Töne an!

  • Ibiza-Video zieht weitere Kreise

    Österreich-Justiz ermittelt gegen Strache

    Neuer Ärger für Österreichs Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ): Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Untreue-Verdacht.

Die Behörden bestätigten: Der Schütze war ein Kommunalpolitiker der Rechtsaußen-Partei FPÖ. Das bestätigte auch die Partei selbst . Sie schloss den Mann noch am Freitag aus.

Die FPÖ hatte in Österreich bis Mitte Mai noch gemeinsam mit der konservativen ÖVP von Sebastian Kurz eine Koalitionsregierung gebildet. Doch das Bündnis zerbrach nach einem Skandalvideo mit dem damaligen FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (50).

Hintergrund: Strache hatte einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte bei einem arrangierten Treffen auf Ibiza Staatsaufträge in Aussicht stellt – als Gegenleistung für Wahlkampfhilfe. Die Strohfrau hatte Strache angeboten, mit 250 Millionen Euro die Hälfte der Anteile an der österreichischen „Kronen Zeitung“ aufzukaufen, um anschließend der FPÖ im Wahlkampf zu helfen.

Das Skandal-Video

Ibiza-Affäre um FPÖ-Chef Strache

Quelle: SPIEGEL/Süddeutsche Zeitung
6:11 Min.

AKK hat keine Lustmehr auf WerteUnion

Previous article

Junge Frau erlebt Hölle! Drei Männer stürzen sich brutal auf 24-Jährige

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Politik