Politik

Europa soll Guaidó als Präsidenten Venezuelas anerkennen

0

Jetzt macht die EU ernst!

Die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament (EVP) will eine Resolution GEGEN den Präsidenten Venezuelas, Nicolas Maduro, und FÜR seinen Widersacher Juan Guaidó verabschieden.

Die Europapolitiker, darunter der Kandidat der EVP für die nächsten Wahlen, Manfred Weber (46), wollen Guaidó offiziell als Präsidenten anerkennen. In der Resolution der EVP (liegt BILD vor) heißt es zur Begründung, dass Maduro die Aufforderung der EU Präsidentschaftswahlen abzuhalten, abgelehnt habe. Deshalb solle Juan Guaidó als Präsident gemäß Artikel 233 anerkannt werden.

  • Interview mit Maduro-Widersacher Guaidó

    „Wer in Venezuela ins Krankenhaus geht, droht der Tod“

    Der Mann, der zum Erzfeind von Venezuelas Präsident Nicolas Maduro (56) geworden ist, der fürchten muss, jederzeit in seinem eigenen…

  • Säbelrasseln in Venezuela

    Diktator Maduro droht USA mit „Vietnam in Lateinamerika“

    Säbelrasseln in Caracas: Im Machtkampf in Venezuela zeigt Diktator Nicolás Maduro Zähne gegen äußere Feinde.

Wörtlich heißt es in Richtung Mitgliedsstaaten weiter: „Die EU-Mitgliedsstaaten sollten eine einheitliche und starke Position einnehmen und auch Juan Guaidó als einzigen legitimen Interims-Präsidentes des Landes anerkennen, bis neue, freie, transparente und glaubwürdige Präsidentschaftswahlen einberufen werden können, um die Demokratie wiederherzustellen.“

Zur Begründung heißt es, dass die venezolanischen Wahlen 2018 den internationalen Mindeststandard für Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nicht eingehalten hätten und Nicolas Maduro seit dem 10. Januar unrechtmäßig und gegen die Verfassung Präsident sei.

Sollte der Antrag durchgehen, wäre das neuer Druck für Maduro! Zuvor hatten u.a. bereits die USA und Kanada Guaidó als Präsident anerkannt.

Alles Schrott!(außer unseren Soldaten)

Previous article

Muss jetzt der Inspekteur der Luftwaffe gehen?

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Politik