Politik

AKK begrüßt CDU-Leute mit SPD-Versprecher

0

Peinlich-Panne von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (56)!

Beim CDU-„Werkstattgespräch“ ihrer Partei zu den Themen Migration, Sicherheit und Integration ging’s für AKK schon bei der Begrüßung schief. Ihr passierte ein fieser Versprecher!

Erst erklärte sie im Foyer der CDU-Zentrale in Berlin, dass man sich vor allem mit der Frage befassen wolle, ob die bisherigen Maßnahmen in der Migrationspolitik ausreichen würden, um eine Situation wie bei der Flüchtlingskrise 2015 zu verhindern.

Dann sagte Kramp-Karrenbauer: „Ich freue mich insbesondere, dass wir dies nicht nur als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten heute Abend hier unter uns tun, sondern dass wir dies gemeinsam mit Freundinnen und Freunden der CSU tun.“

Gelächter im Publikum!

Nachdem sie zugerufen bekam, dass es doch um Christdemokraten gehe, ruderte Kramp-Karrenbauer zurück: „Ich korrigierte das gleich – auch für alle, die jetzt im Internet live mit dabei seien: Natürlich waren die Christdemokraten gemeint.“ Ihr Versprecher habe „etwas damit zu tun, dass die Sozialdemokraten zur Zeit gerade dabei sind, ein großes Trauma ihrer Partei, nämlich das Thema Hartz IV aufzuarbeiten. Insofern: Schöne Grüße an die Sozialdemokraten, die an anderer Stelle tagen.“

Spott auf Twitter

Die reagierten auf Twitter. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil spottete: „Liebe @akk – kleiner Tipp für Zukunft: Das heißt „Liebe Genossinnen und Genossen!“. Und schickte „solidarische Grüße“ hinterher.

Liebe @akk – kleiner Tipp für Zukunft: Das heißt „Liebe Genossinnen und Genossen!“ – Solidarische Grüße ✊🏻https://t.co/kSreMcTIna

— Lars Klingbeil 🇪🇺 (@larsklingbeil) February 10, 2019

Seit Sonntag diskutieren in der CDU-Parteizentrale in Berlin rund 100 Experten in der Parteizentrale über mehr Abschiebehaftplätze, die Gefahren offener EU-Binnengrenzen und Sanktionen für Asylbewerber, die auf Urlaub in ihre Heimat fliegen, obwohl sie dort angeblich bedroht werden.

Was bleibt von Merkels Flüchtlingspolitik übrig?

Previous article

Experte fordert Flüchtlingsstädte

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Politik